REPERTOIRE

Walther spielt Musik verschiedenster Stile und Epochen.
Zum Repertoirezentrum steht der größere Teil der Bachschen Orgel-und Clavierwerke, so auch beide Teile des WTK, die sechs Partiten für Cembalo und die Kunst der Fuge BWV 1080.
Auf seinen Programmen stehen neben Werken des späten 16. und des 17. Jahrhunderts regelmäßig die Orgelwerke von Mozart, Mendelssohn, Liszt, Reubke, Brahms,
Reger: op. 46, op. 57, op. 108 (Sinfonischer Prolog), op. 127, op. 135b) und César Franck (Orgelwerke, „Psyché“, Sinfonie d-moll), sowie Werke von Olivier Messiaen, Robert de la Riba, Dieter Mack und Xavier Darasse.

Von Zeit zu Zeit entstanden unter seiner Feder Orgelfassungen von bedeutenden Orchesterwerken, so u.a. der Hebriden Ouvertüre und der Reformationssinfonie von Mendelssohn, der Sinfonischen Dichtung „Psyché“ von César Franck sowie von dessen Sinfonie d-moll (Leduc), und kürzlich der „Sinfonische Prolog zu einer Tragödie“ op. 108 von Max Reger, einem der reifsten und schönsten Orchesterwerken des Komponisten.
Dieses Werk wurde in Freiburg am 30. Januar 2011 aus der Taufe gehoben.
Einen Monat später, im Rahmen einer Russland Tournee, fand die russische Erstaufführung im Orgelsaal der Philharmonie in Perm statt.